Startseite - Impressum - Zurück zur letzten Seite - Videos - Quadrokopter - AlienCopter - Typhoon H Pro

Alles began mit diesem umklappbaren Antennenmast, den ich im Beitrag von Arthur Konze von Kopterforum.de gesehen hatte. Ich interessierste mich zu der Zeit noch für den DJI F550 aus seinen Video Tutorials. Schnell entstand der Wunsch, auch einen Kopter bzw. Multiroto zu bauen. Der Weg führte durch zahlreiche Videos über die vielen Beiträge im Forum und eine sehr große Linksammelung von YouTube, in der man Höhenflüge bis in die Wolken sehen konnte. Ein ganz besonderer Fall aus Frankreich brachte mich dann auf die Idee, den Kopter doch größer zu bauen als ursprünglich geplant... (Foto links)
Nachdem der umklappbare Antennenmast schnell aus China geliefert wurde die ich via Amazon bestellte, musste eine Fernsteuerung her. Auch diese entnahm ich einem Video von Arthur. Die FrSky Taranis, eine sehr sehr gute Funke, basierend auf der OpenSource Software OpenTX, bei der man sehr viele Möglichkeiten bekommt, in der Funke selbst programmierungen vozunehmen. Daher entschied ich mich für die FrSky Taranis, was sich im Nachhinein zu keinem Fehler entwickelte. (Foto rechts) Der Startschuss für meinen Kopter war nun endgültig abgefeuert... Ich war Feuer und Flamme für das Projekt Kopter!
Nach viel Recherge entschied ich mich dazu, den Kopter doch größer werden zu lassen, als es der DJI F550 überhaupt werden konnte. Daher entschied ich mich für einen DJI S800 EVO. Der DJI S800 EVO kostet ca. 4.500,00 Euro bei den Händlern. Ich habe mich für einen Bausatz entschieden, der bei weitem nicht so viel kostet und auch mehr Spaß beim Zusammenbau verspricht. Somit bestellte ich munter darauf los. Center Plane, NAZA-M V2 und ein paar Schrauben habe ich bei MHM bestellt. Diese wurden nach ca. 10 Tagen geliefert. Ich konnte somit recht schnell anfangen, die Kabel zu legen und alles an seinen Platz zu legen. Hierbei kristallisierte sich schnell das erste Problem heraus...
Zu kurze Kabel zwischen Center Plane und der NAZA-M V2. Wie man auf dem Bild rechts sehen kann, sind die Kabel viel zu kurz. Die NAZA-M V2 muss in dem Feld mit dem Pfeil liegen. Bis dahin reichten die Kabel nicht. Ich bestellte daher längere um das Problem zu lösen. Um die Zeit zu überbrücken bis die Kabel kommen sollten,. habe ich mich dem Rest vom Kopter gewidmet. Dies war eine sehr gute Idee, denn bis zur Lieferung der längeren Kabel sollten fast 3 Wochen vergehen. Das war wenig konstruktiv, doch was soll man machen, wenn ein weiterer bestellter Artikel vom Großhändler nicht geliefert wurde und der Händler keine vernüftigen Aussagen traf.
Ich musste mich somit auf meine Erfahrungen stützen und habe den Hersteller des SLS APL Akkus gesucht. Bei diesem rief ist an. Bei meinem ersten Anru stellte sich heraus das SLS in Betriebsurlaub war. Gut, eine Woche, das kann man verkraften! Also gewartet. Auch nach der Woche tat sich nichts. Somit eine Mail geschrieben mit Bitte um Auskunft der Lieferbarkeit und Verfügbarkeit. In der Antwort wurde mir Lieferung zum 19.06.2014 genannt. Dieses Datum wurde auch nicht eingehalten. Somit habe ich dann den Akku bei MHM storniert, so das meine Kabel am 26.06.2014 bei mir eintreffen konnten. Zwischenzeitlich arbeite ich jedoch weiter am Kopter.
Carbon Propeller aus China, ein Mysterium was die Chinesen da so bauen... Ich habe die Propeller von RCtimer bestellt. Sie waren günstig. Keine Frage! Mit ca. 39,99 USD also ca. 30,00 Euro für zwei Propeller war es schon annährend ein Schnäppchen. Ich bestellte 2 mal 6 Stück um sicher zu gehen das ich keinen Müll bekomme und nachbestellen muss, was sich als richtig erwies. Denn ca. 5 Propeller waren nicht gewuchtet und hätten massive unwucht und vibrationen in den Kopterflug gebracht. Die "zu viel "bestellten Propeller kann ich jedoch auswuchten und bei einem Crash verwenden. Somit sind sie nicht über und später evtl. brauchbar. (Rechts Länge Propeller)
Die Motoren kommen auch von RCtimer. Mit dem 4114 PRO mit 350KV habe ich einen extrem starken und relativ langsamen Motor gewählt, was einen ruhigen und strom sparenden Flug erwarten lässt. Bei 22,2 Volt nimmt jeder Motor mit einem 15 Zoll Propeller gerade mal 13,5 Amp und 299 Watt auf. Dadurch kann eine Traglast pro Motor von 1820 Gramm erbracht werden. Dies bedeutet bei 6 Motoren eine Tragkraft von fast 11kg!!! (10,92kg) was für einen Hexakopter enorm viel ist. Wenn wir nun das Eigengewicht von ca. 7 kg abziehen könnte man noch 2x 2 Liter Cola an den Kopter hängen. Es ist somit noch viel Kraft für technischen Schnick-Schnack da!
Wie gut auf den Bildern zu sehen ist, haben die Chinesen auch hier etwas falsch gemacht. DieMotoren sind alle gleich, das einzige was bei einem Motor falsch bzw. anders war, ist die Farbe der Kabel. Mit Chinesen jedoch zu diskutieren ob das nun richtig ist oder falsch, erwies sich als totaler Reinfall! Weshalb ich mir nach gefühlten 20 Mails ohne Antwort dacht, hey... Nimm den PayPal Käuferschutz in Anspruch. Genmacht, getan! Dieser Fall ist zum heutigen Datum jedoch auch noch offen. So bleibt mir nur noch abwarten und Tee trinken. oder besser, mit dem Kopter weiter zu machen.(Foto rechts & oben)
Nachdem ich die Motorhalterungen, mit dem Motor verschraubt hatte, musste ich die 40A ESC mit SimonK Firmware mit den entsprechenden Kabeln im Arm so wie dem Motor verlöten. Das ging bis augf den einen Motor mit den gleichen Kabeln recht schnell und auch gut, dank der doch recht guten Beschriftung der Platinen der ESCs und den allgemein gültigen Kabelfärbungen für Rot +, Schwarz - und Blau Steuerung. (Foto Links)
Nach dem die Kabel verlötet waren, konnte ich mit der Monatge des Motors auf der Motorhalterung am Arm starten. Hier musste ein Spacer (Abstandshalter) unter einer Seite des Motors gepackt werden. Warum auch immer, wenn es jedoch so in der Anleitung steht, mache ich es auch so! Aus nachträglicher Sicht bzweifelech jedoch ob das so korrekt war, denn die Propeller haben andere Drehrichtungen als die des DJI S800 EVO... Hier zeigte sich das die Regler ESCs der Chinesen doch anders aufgebaut sind und ich mir vor dem Erstflug noch mal Gedanken dazu machen muss.
Da mir Motorn und Bauteile fehlten, machte ich mich an das Landegestellt... Klapperiges Zeit, wenn man icht genau weiss wie das nachher funktioniert. Die Anleitung die ich mir besorgte brachte etwas Licht ins dunkle... Jedoch muss man klar sagen das die Quaöität der Chinesischen Handelsware doch weit von der eines Europäischen Herstellers abwich. Ich habe noch einige Bauteile per Express nachbestellt, die dann das Gestell auch stabilen machten. So das man es auch ohne Gefahr nutzen und verwenden konnte. (Foto unten)
Die teils beachtlichen Stunden die bis hier hin in dem Kopter stecken, machen ihn schon unfassbar wertvoll. Viele Nächte schlug ich mir um die Ohren, viel ärger mit der Partnerin, die sich berechtigt vernachlässigt fühltegingen auf das Konto des Kopter. Daher beschloss ich für mich, nur noch begrenzt am Kopter zu arbeiten. Maximal 5 Stunden zwischchen 23 Uhr und 4 Uhr morgens sollten in den Kopter fließen. Ganz schön anstrengend wenn man morgens um 8 Uhr aus dem Bett muss und oft erst 23 oder 24 Uhr zuhause ist.
Zwischenzeitlich traf nun auch endlich das 30 Volt, 30 Amp regelbare Netzteil ein und der passende Lader, auf den ich jedoch im nächsten Schritt weiter eingehe. Beide kamen von RC-Toy und kosteten weit weniger als bei MHM, was mich irgend wie überraschte! Wieder ein Stolperstein der mich aufmerksam machte und ein gewisses Misstrauen erzeugte. Ausgepackt, angeschlossen und es funktionierte. Erstaunlich, denn die Verpackung war das aller letzte! Dünner umkarton und durch den Transport bereits beschädigt. (Foto Links)
Hier auf dem Bild rechts kann man das eigentliche Ladegerät sehen. Es war auch vuier günstiger als beim ersten Händler im Shop. Viel Zubehör (Ballancer und Kabel, BID Chips und Temperaturfühler) war dabei. Bei Robbe jkedoch weniger verwunderlich. Schließlich handelt es sich um einen Premium Hersteller im Modelbaubereich. Das Ladegerät schien mir nach dem ersten ansehen und Betrieb eigentlich als Überkandidelt und viel zu groß für das was ich eigentlich laden wollte. Jedoch war s jetzt da und ich wollte auch kein Trottel sein und es umtauschen. Also blieb es bei mir und ich freute mich auf den ersten Einsatzt am 22,2 Volt 16000mAh Lipo, der ja irgend wann kommen soll. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, das die Lieferzeit weitere 6 Wochen betragen sollte, schließlich sollte der Lipo ja eine Woche später kommen. Also ca. um den 19.06.2014 herum.
Hier mal das Display in groß... Viele Infos und Daten können hier abgelesen werden. Zudem hat das Ladegerät viele Menus und unterfunktionen, mit dem man einen Akku sehr gut laden und entladen kann um die maximale Performance heraus holen zu können. Vielleicht kurz noch zum Ladegerät... Es kann auch LiFE4 Akkus laden... Bis zu 7 Zellen... Aber das jetzt nur abschließend zum Ladegerät bemerk! (Bild Links)
Auch von Banggood traf die erste Lieferung ein. Der Hiee 7" LCD Monitor mit 500:1 Kontrast und schnellen 5ms reaktionszeit so wie integriertem 32 Kanal 5,8GHz Videoempfänger und Antenne! Wenn man überlegt das dieser ca. 70 Euro kostete, ist das ein absolutes Schnäppchen!!! Dieser wurde mit Hilfe der be Aliexpress bestellten Carbon Halterung für umgerechnet 4 Euro an die FrSky Taranis angeschraubt (Foto Rechts) // Foto Anbau weiter unten!
Auf dem Bild links ist die 1080p FullHD Cam zu sehen, mit der mein Pilotenbild auf den Hiee 7" Monitor geschickt wird. Zudem zeichnet die Cam auch auf die 32GB Specherkarte von SanDisk auf. So das man das Pilotenbild auch auff dr Speicherkarte hat. Somit geht nichts verloren und kann wieder abgerufen werden. Das Video wird inkl Ton gemacht und kann auf dem kleinen Display auch direkt vor Ort angesehen werden nach dem Flug. Das ist besonders praktischen wenn man mal eben schnell etwas abfilmen will ohne erst den Gimbal zu laden. Also eine Zeit- und Aufweandsersparnis. Evtl. auch interessant, wenn ich in einigen Wochen den DJI OSD MARK II verbau, habe ich die Flugdaten auf dem 7" Hiee Monitor, jedoch nicht auf dem Video, was auf die Speicherkarte aufgezeichnet wird. Letztendlich hätte ich dann noch die Option an der FrSky Taranis das Video mit Flugdaten aus dem OSD aufzuzeichnen. Aber man kann es dann auch übertreiben. ;-)

Das Bild rechts zeigt schön das erste Testbild, welches ich mit meiner alten 7 MP Kodak Cam in den 7" Hiee LCD Monitor per Video-In einspeiste. Sieht doch ganz gut aus oder? (Bild rechts)

Da ich immer noch nicht weiter bauen konnte weil Teile fehlten, habe ich mich dem Gimbal gewidmet. (Bilder unten!)

Und so (Bild links) sieht der fertige Gimbal OHNE Elektronik aus. Diese war zu dem Zeitpunkt auch noch unterwegs. Jedoch funktionierte der Gimbal bereits ganz gut. Er Balasnierte die Cam gut aus, was an der möglichen Waagestellung lag, die man austesten konnte. Einfach und schnell. Ein tolles Resultat bereits ohne Elektronik!
Die letzten zwei Arme trafen zwischenzeitlich ein. Die Anschlüsse lassen jedoch etwas schmunzeln... Krumm und schief eingeklebt. Aber man kann alles mit einem Gummihammer richten! Gesagt, getan. Anschließend sahen die Kontakte korrekt aus und funktionierten auch so, wie es soll. (Bild Rechts)
Nun konnte ich die restlichen Arme löten und die Motoren und ESCs verbauen. 4xRot und 2xGrün. (Bild Links)
Hier auf dem Bild rechts ist zu sehen, wie die FrSky mit dem Hiee 7" LCD Monitor ausgestattet aussieht. Einzige noch offene Problematik ist die fehlende Stromversorgung mit 12 Volt. Aber um diese kümmere ich mich auch bereits. Aus China kommen Adapter die ich dann an einen 8x1,2 Volt Akku-Block anschließen kann. Das sollte für die Flugzeit vorerst ausreichen an Strom. Sollte das nicht der Fall sein, werde ich hier einen Lipo Akku nach ordern um ausreichend Strom für das Live Bild zu haben. (Bild Rechts)
Nach 10 weiteren Tagen erhielt ich endlich, endlich den 5,8 GHz, 32 Kanal Videosender, der mit 6S also 22,2 Volt arbeiten kann. Die rund 2Watt die er bringt reichen für weite Flüge und hohe Flüge. Da meine Aufstiege eh genehmigungspflichtig sind, war mir das dann auch letztenlich egal! Schließlich ist der Bürokratische Aufwand eh da und warum soll ich es dann nicht direkt ordentlich machen.
Min im Paket waren duie heiß ersehnten Techischen Bauiteile für das Landegestell und die 32Bit Gimbal Control mit der man auch neue Gimbals bedienen kann. Alles fertig gelötet, da war die Freude besonders groß bei mir, da ich mir so die Lötarbeiten sparen konnte. Besonders wichtig waren die Lipo Bags zum sicheren Laden von Akkus. Schaut mal bei YouTube nach Lipo Brand, das ist erschreckend wie schnell und heftig die Teile anfangen können zu brennen!(Bild rechts)

Und so sieht der vorläufig fertige Kopter aus! Mit gut 1,20 Meter Spannweite verdammt groß, bringt er derzeit ca. 3,7 kg Gewicht auf die Waage. Erstaunlich. (Bild Links)

Jetzt muss nur noch der Akku konvektioniert werden. Dies geschieht morgen bei der Firma Accu by Seidel aus Nordhorn. Die Bilder hiervon reiche ich selbstverständlich nach, sobald mein LiFe4 Akku mit 7 Zellen fertig gestellt ist!

Nach einiger Bauzeit, durfte ich nun zum ersten mal bei bestem Wetter die technischen Tests durchführen (Hier ein Foto Rechts).

Zudem ein Video im Betrieb und ein Video aus Sicht des Kopters. (unten) Wie man hören kann, müssen noch einige Anpassungen im Ton vorgenommen werden.